Und am 10.10. um 19.30h: Beuys

beuys-film-index-hg4-768

Andres Veiel
Beuys – mehr als Fett und Filz
D 2017, 107min

Für die einen war er ein Scharlatan, für andere schlicht ein Schamane zeitgenössischer Kunst. Wie kaum ein anderer Künstler im 20. Jahrhundert hat Josef Beuys Kunstwelt und Publikum gleichermaßen polarisiert. Es bleibt jedoch unbestritten, dass seine Arbeit nicht nur die Kunst grundlegend verändert hat. In seinem von ihm begründeten Kunstkonzept der „Sozialen Plastik” schließt er dasjenige menschliche Handeln mit in den Kunstbegriff ein, das auf eine Strukturierung und Formung = Veränderung der Gesellschaft ausgerichtet ist.

Oft vergessen – der Aktionskünstler war einer der Initiativ-Kräfte der Bürgerbewegungen der Siebziger Jahre und Mitbegründer der Grünen. Josef Beuys kontroverses Werk war in jeder Hinsicht weit mehr, als ein Spiel mit Filz und Fett. Der Dokumentarfilm arbeitet dies sehr gut heraus. Doch was Veiel an dem Phänomen Beuys interessiert, sind vor allem die zeitlosen Fragen, die uns auch heute noch beschäftigen – nicht nur in der Kunst.

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein

Und am 26.9. um 19.30h: Der Himmel wird warten

Marie-Castille Mention-Schaar
Der Himmel wird warten
Frankreich 2016, 105min

Sylvie lebt allein mit ihrer Tochter Mélanie. Sie verbringen viel Zeit miteinander und Sylvie ist stolz auf das enge Verhältnis, das sie zu ihrer Tochter hat, dass sie reden können über Schule, Jungs, Klamotten. Doch irgendwann begegnet Mélanie im Internet einem Jungen, der ihr regelmäßig zu schreiben beginnt, ihr Komplimente macht und sie schließlich fragt, wie sie es hält mit der Religion. Eines Tages ist Mélanie verschwunden und Sylvie auf halbem Weg nach Syrien, um sie zu suchen.
Catherine und Samir sind die stolzen Eltern der 17-jährigen Sonia, sie sind eine glückliche Familie, die gemeinsam den Alltag meistert. Gerade zurück aus den Sommerferien, wird ihr Haus eines Nachts von der Polizei gestürmt und Sonia unter Arrest gestellt. Um ihrer Familie einen Platz im Paradies zu sichern, hat sich Sonia dem Dschihad angeschlossen, bereit für einen Anschlag in ihrem Heimatland. Catherine und Sylvie sind tief erschüttert davon, wie fremd ihre Töchter ihnen so ganz im Stillen geworden sind. Doch sie sind bereit, alles zu tun, um sie wieder zurückzubekommen.
Regisseurin Marie-Castille Mention-Schaar (DIE SCHÜLER DER MADAME ANNE) erzählt mit großer Kraft, Ehrlichkeit und Authentizität von den stillen Gräben, die zwischen uns liegen können, aber auch von der Chance, die in der Familie liegt. DER HIMMEL WIRD WARTEN ist ein mit viel Feingefühl gezeichnetes Generationenporträt, voller Mut, und voller Hoffnung.

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein

Und am 24.9. um 18h: Dasein

Dasein Still 6

Khashayar Mostafavi
Dasein
D/ SYR 2017, 92 Min.

Die Geschichte von einem Vater, der mit seiner Tochter vor dem  Krieg flüchtet und nach Deutschland kommt. Khashayar Mostafavi wird selbst anwesend sein und Fragen beantworten können. Die Hauptfigur ist ein Schriftsteller und mit seiner Tochter als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Sie sind wegen des Krieges aus ihrer Heimat geflüchtet, unterwegs hat er seine Frau verlassen. Während er in einem Flüchtlingsheim wohnte, muss er das Sorgerecht seines Kindes infolge eines Missverständnisses an eine deutsche Familie übertragen. Dem Autor gelingt es nicht, sich in die ihm fremde Gesellschaft zu integrieren; viele sehen in ihm ausschließlich den Ausländer. Armut und Geldnot zwingen ihn, im Laufe der Zeit das Schreiben aufzugeben und die Arbeit als Putzhilfe,
Bauarbeiter oder Kellner als neue Identität zu akzeptieren.
Obwohl er mit der Zeit die deutsche Sprache beherrscht, kann er aber keinen wirklichen Kontakt mit den Menschen in seiner Umgebung herstellen. Einsamkeit, Isolation und Depression bringen ihn an den Rand des Selbstmordes. Am Ende des Filmes entführt er sein vom Jugendamt weggegebenes Kind und verlässt gemeinsam mit seiner Tochter Deutschland.

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein

Und am 12.9. um 19.30h: Marie Curie

Marie Curie2

Marie Noëlle
Marie Curie
F/PL/D 2016, 100 Min.

Im Jahr 1903 erhält die Wissenschaftlerin Marie Curie (Karolina Gruszka) als erste Frau gemeinsam mit ihrem Mann Pierre (Charles Berling) den Nobelpreis für Physik. Doch nur kurze Zeit später, mit gerade Mitte Dreißig und als junge Mutter zweier Kinder, verliert sie Pierre durch einen Unfall. In einer von Männern dominierten Welt bahnt sie sich ihren Weg unerschütterlich weiter, setzt ihre Forschungen alleine fort und erhält als erste Frau einen Lehrstuhl an der Pariser Sorbonne.
Als sie sich nach Jahren der Trauer in den verheirateten Wissenschaftler Paul Langevin (Arieh Worthalter) verliebt und sich auf eine Affäre mit ihm einlässt, löst sie damit jedoch einen heftigen Skandal aus. Denn just in dem Moment, als bekannt wird, dass sie ihren zweiten Nobelpreis – nun für Chemie – erhält, veröffentlicht die Pariser Presse Briefwechsel von Marie und Paul, die dessen rachsüchtige Ehefrau weitergegeben hat. Im vollen Glanze ihres beruflichen Ruhms wird die geniale Wissenschaftlerin Marie Curie damit zum Ziel übler Diffamierungen. Zur banalen Ehebrecherin abgestempelt muss sie bitterlich erfahren, dass Vernunft und Leidenschaft nicht vereinbar sind.

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein

Und am 26.8. um 22.15h: Blues Brothers

poll4bluesbrothers2

Jon Landis
Blues Brothers
USA 1980, 133min

Zwei Männer unterwegs im Auftrag des Herrn. Der Kultfilm der achtziger Jahre mit dem unvergessenen und viel zu früh verstorbenen John Belushi und Dan Aykroyd als Joliet Jake und Elwood Blues. Die beiden Brüder trommeln die Blues Brothers Band wieder zusammen, um die fällige Steuerschuld für das Waisenhaus zu bezahlen, in dem sie aufgewachsen sind.
Bei Erscheinen des Films 1980 galt das Roadmovie als der Streifen mit den meisten geschrotteten Autos bei diversen Verfolgungsjagden. Rückblickend bleibt er aber eher als Musikfilm in Erinnerung dank der Gastauftritte verschiedenster Soul- und R&B- Legenden, wie James Brown, Ray Charles, Aretha Franklin, John Lee Hooker, Cab Calloway u.a.. Ebenfalls dabei: John Candy, Carrie Fisher, Frank Oz
und Steven Spielberg! „Blues Brothers“ war bei Erscheinen zwar kein Erfolg, entwickelte sich aber mit den Jahren zum Rhythm&Blues-Kultfilm.

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein

Und am 22.8. um 19.30h: Bach in Brasil

Bach-in-Brazil-Kinostart-17032016-2-10

Ansgar Ahlers
Bach in Brasil
BRA/D 2015, 90 Min.

Völlig unerwartet erhält der pensionierte Musiklehrer Marten Brückling (großartig: Edgar Selge) die Nachricht, dass ein nach Brasilien ausgewanderter Jugendfreund ihm ein Originalnotenblatt von Johann Sebastian Bach’s Sohn hinterlassen hat. Bedingung ist allerdings, dass er es selbst abholt. Gesagt, getan. Doch kurz vor der Heimreise wird ihm sein Gepäck mit allen Papieren und dem besagten Notenblatt gestohlen.
Candido, ein deutschsprechender Angestellter in einer Jugendhaftanstalt will ihm helfen – unter der Bedingung, Brückling solle den Jugendlichen der Anstalt Musikunterricht geben, was dieser dann auch macht, wenn auch widerstrebend. Er übt mit ihnen Stücke von Bach, die eigentlich er nur vom Blatt spielen kann. Die Kinder aber haben die Musik im Blut und improvisieren diese Stücke mit ihren eigenen Rhythmen und Instrumenten. Plötzlich lebt Marten auf und er und die Kinder sehen eine neue Perspektive: Ein neues Leben beginnt für alle – bis das Gepäck wieder auftaucht und sein altes Leben Marten wieder einholt….

Ein Film fürs Herz und für die Seele, vor allem aber ein Plädoyer für interkulturelles Denken und Überwinden von Vorurteilen.
(Deutsche Film- und Medienbewertung)

Kommentare deaktiviert

Filed under Allgemein